Katzenschutzverordnung - aktueller Stand Juni 2022

von Uta Bach

Dieses Foto macht doch einfach nur Freude!

Am 08. 06. 22 war unser Verein zur Koblenzer Bürgermeisterin Frau Mohrs eingeladen, um dort zum Thema Katzenschutzverordnung Rede und Antwort zu stehen. Frau Uta Bach, unsere 2. Vorsitzende, und ich als „Sachbearbeiterin
Katzenschutzverordnung“ saßen mit Frau Mohrs, ihrem persönlichen Referenten Herrn Pfeffer und Herrn Schmitt (Abteilungsleiter Ordnungsamt ) sowie Frau Wagner (Ordnungsamt) um einen runden Tisch und diskutierten gemeinsam tierschützerische Aspekte einer solchen kommunalen Verordnung.
Das Treffen fand in einer sehr aufgeschlossenen, freundlichen und rundum sachorientierten Atmosphäre statt. Die Koblenzer Bürgermeisterin machte dabei klar, dass sie 100 % für eine Katzenschutzverordnung steht, wie es ja der Koblenzer Stadtrat schon letzten Sommer beschlossen hat. Die Stadtverwaltung hat nun die Aufgabe, eine Formulierung zu finden die allen politischen, rechtlichen, bürgerfreundlichen und tierschützerischen Belangen gerecht wird. Das ist nicht einfach, das Koblenzer Ordnungsamt, das Rechtsamt und das Bürgermeisteramt arbeiten aber derzeit engagiert daran und Frau Mohrs gab uns das Versprechen, dass dieses Jahr die so lange ersehnte Katzenschutzverordnung in Koblenz noch in Kraft treten wird. Zuvor wird diese nochmals dem Stadtrat vorgelegt werden.
Uta Bach und ich beantworteten dazu wichtige Fragen, z.B. warum und wie unser Verein für die freilebenden Katzen von Koblenz arbeitet, warum es eigentlich zu diesem Problem kommt und warum manche gar nicht glauben, dass es in Koblenz „streunende“ Katzen überhaupt gibt. Unsere vereinseigenen Statistiken sprechen eine andere Sprache! Unsere „Forschungsergebnisse“ über Zahlen und Gesundheitszustand freilebender Katzen, Zahlen unkastrierter, ungekennzeichneter und unregistrierter „herrenloser“ Tiere, die bei ihnen erforderlichen tierärztlichen Behandlungen, Operationen und Pflegemaßnahmen und die daraus entstehenden Kosten für unseren gemeinnützigen, rein ehrenamtlich tätigen Verein sind inzwischen über Koblenz hinaus bekannt geworden und werden auch von außerhalb immer wieder angefragt. Auch beispielsweise Fragen zur Kastration von Katzen, warum, wie und warum es nicht anders geht, konnten wir beim Termin beantworten – wobei wir uns auf die Expertise einer Reihe tierschutzengagierter Tierärzte und Tierärztinnen berufen können die unseren Verein immer wieder fachkundig beraten (wie Frau Dr. med. vet. Hildebrand
vom Andernacher Tierheim).
So geht es Schritt für Schritt voran, in die richtige Richtung!


Birgit Buchholz, Koblenzer Katzenhilfe e.V.

Zurück